MALTE WOYDT

HOME:    PRIVATHOME:    LESE- UND NOTIZBUCH

ANGE
BOTE
BEL
GIEN
ÜBER
MICH
FRA
GEN
LESE
BUCH
GALE
RIE
PAM
PHLETE
SCHAER
BEEK
GENEA
LOGIE

Development 2

“As Engels asserted … ‘Just as Darwin discovered the laws of development of organic nature, so Marx discovered the law of development of human history.’ Thus, development came to be infused wth fresh earnestness and world-historical urgency, and then exalted with the prestige of science. Mere being came to be degraded, thanks to Germany’s special experience, by becoming. As Nietzsche wrote caustically, ‘The German himself is not, he is becoming, he is developing. Development is thus the truly German discovery.’ … All the hopes, transmitted from Marxists to modernization theorists and free-marketeers, of ‘development emerge from nineteenth-century German thinkers: the first people to give a deep meaning and value to a process defined by continuous movement wth a fixed direction and no terminus. All our simple dualisms – progressive and reactionary, modern and anti-modern, rational and irrational – derive from the deeply internalized urge to move to the next stage of ‘development’, however nebulously defined.”

aus: Pankaj Mishra: Age of Anger, a History of the Present. O.O.: Allen Lane (Penguin Random House) 2017, S. 204-205.

05/18

29/05/2018 (11:36) Schlagworte: EN,Lesebuch ::

Islamism

“… Khomeini was actually a radically modern leader. For one, the cleric’s notion that the Iranian nation did not stem from any general or popular will but derived from God‘s mind, which as a charismatic leader he arrogated himself the right to interpret, was wholly novel: an extraordinary deviation, in fact, from a politically quietist Shiite tradition in which all government appeared illigitimate in the absence of the Twelfth Imam.

Khomeini belonged to a long line of revolutionary nationalists that began with Giuseppe Mazzini … Khomeini’s ideas were embedded in modern notions of representation and egalitarism. His notion of state power as a tool to produce a utopian Islamic society was borrowed from the Pakistani ideologue Abu Al-Ala Maududi, whose works he translated into Farsi in 1963. (Maududi’s vision of imposing Islamic order from above in turn was stimulated by Lenin’s theory of an elite as vanguard of the revolution.) …

With its many affronts to dignity and freedom, the Revolution was in this respect like the many self-defeating projects of human liberation since Rousseau started to outline them in the eighteenth century. … The Islamists … offered dignity – often a substitute for freedom in the postcolonial context …

Khomeini … grasped more clearly than modernizing-by-rote monarchs and despots the deeper and transformative potential of the idea brought into being by the Enlightement: that human beings can radically alter their social conditions. …

A religious or medieval society was one in which the social, political and economic order seemed unchangeable. …  The idea that suffering could be relieved, and happiness engineerd, by men radically changing the social order belongs to the eighteenth century. …

The idea of a perfectible society … turned into a faith in top-down modernization; and transformed traditional ways of life and modes of belief – Buddhism ans well as Islam – into modern activist ideologies. …

Meanwhile, the religious impulse had not simply disappeared in Europe … Europeans simply had erected new abolutes – progress, humanity, the republic – to replace those of traditional religion and the monarchy. … The metaphysical and theological core of Christianity … was often found at the heart of modern projects of redemption and transcendence … Revolution or radical social transformation effected by individuals was increasingly seen as a kind of Second Coming; violence initiated the new beginning; and in the final approximation of Christian themes, history was expected to provide the final judgement … Nearly every major thinker in Europe … also transposed Christian providentialism into would-be rationalistic categories. …

Christian eschatology even suffuses the political ideals of today‘s insistently Islamic radicals and Hindu nationalists – an inescapable irony of history … The cross-currents of ideas and inspirations, … the varied ideological inspirations of Iran’s Islamic Revolution (Zionism, Existentialism, Bolshevism and revolutionary Shiism) – reveal the picture of a planet defined by civilizations closed off from one another and defined by religion (or lack thereof) is a puerile cartoon. …

Radical Islamists or Hindu nationalists insist on their cultural distinctiveness and moral superiority precisely because they have lost their religious traditions, and started to ressemble their supposed enemies in their pursuit of the latter’s ideologies of individual and collective succes …”

aus: Pankaj Mishra: Age of Anger, a History of the Present. O.O.: Allen Lane (Penguin Random House) 2017, S. 153-159.

05/18

28/05/2018 (23:40) Schlagworte: EN,Lesebuch ::

Political Correctness 3

Political Correctness … ist ein rechtskonservativer Kampfbegriff zur Denunziation von Gruppen, die Rechte für sich einfordern, die man ihnen nicht zugestehen möchte. …

Menschen, die ganz konkret nicht länger sexuell missbraucht oder belästigt, auf der Straße beleidigt oder verprügelt und auch nicht mehr auf Twitter mit Mord und Vergewaltigung bedroht werden möchten. Sie alle fordern Anstand und Respekt.

Bei den Gegnern der Political Correctness scheint das autoritäre Reflexe wachzurufen: Wenn so etwas einreißt, könnte ja jeder kommen und Respekt verlangen! Ein bisschen so, als wäre Respekt eine Unterwerfungsgeste – je mehr ich anderen davon erweise, desto weniger bekomme ich selbst ab. Als hätte man morgens, wenn man aus dem Haus geht, nur eine begrenzte Menge Respekt in der Tasche und müsste sich sorgfältig aussuchen, wie man ihn verteilt. Da darf einem dann kein syrischer Transmensch dazwischenkommen, der Respekt verlangt, dann hätte man ja abends auf dem Heimweg für die liebe deutsche Nachbarin keinen mehr übrig!”

aus: Robin Detje: Political Correctness: Heilige Angstlandschaften, Zeit-Online, 25. Mai 2018, im Internet

05/18

25/05/2018 (16:55) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Ostseele

“Man ist im ehemaligen Ostblock in der tiefen Überzeugung vereint, sich für die westdeutsche Selbstzerknirschung, die Aufarbeitung des Nationalsozialismus, den moralischen Überschuss nicht zuständig zu fühlen. Der Osten sieht sich heute als das Opfer, das nach der Schändung durch den NS-Staat und den Kommunismus auch noch einer frechen Gesinnungsprüfung ausgesetzt wird – eine dreifache Demütigung. Man lässt sich Derartiges nicht gefallen und wählt mit dem Stolz des Beleidigten die AfD oder PiS.”

“Dem Westdeutschen … ist der demokratische Staat ein heiliger Ort der Freiheit. … [Der Ostmensch] hingegen … steht in kritischer Distanz zu prinzipiell jeder Form von Staatlichkeit, weil sie sich ihm zuverlässig als vorübergehende und fragile Erscheinung offenbart hat.”

“Den Vorwurf, rechts zu sein, kennt er allzu gut aus der DDR: Unangepasst zu sein bedeutete sogleich, als Faschist gebrandmarkt zu werden. Warum er auch in der Demokratie als rechts gilt, bleibt ihm so rätselhaft wie den Westdeutschen, warum er bloß so rechts ist. Der Ostmensch glaubt, durch seine vehemente Kritik für die Stabilität des Staates in der globalisierten Flüchtlingskrise einzustehen …”

“Die Spaltung zwischen Ost und West entzündet sich insgeheim an den unterschiedlichen Gründungsmythen …” “Der Mensch des einstigen Ostblocks begreift sich als [per Definition] durch und durch unschuldig. Er zehrt von einer jahrzehntelangen Staatsdoktrin. Sie besagte, dass der Westen kapitalistisch und faschistisch sei, man selbst aber sozialistisch und daher von vornherein antifaschistisch.”

“Jedes Schulkind des Ostblocks lernte, dass die extremste Form des Kapitalismus der Faschismus sei. … der eine oder andere dürfte sich, ausreichend in sozialistischer Dialektik geschult, die zynische Frage stellen, ob es nicht seltsam sei, sich ausgerechnet von jenen, die für die Fluchtursachen durch jahrzehntelange Ausbeutung der Welt verantwortlich sind, sagen zu lassen, wie philanthropisch man zu sein habe. Wird man nicht einmal mehr gezwungen, etwas auszubaden, wofür man gar nicht verantwortlich ist?”

aus: Adam Soboczynski: Der neue Ostblock, ZEIT-Online, 21.3.2018, (im Internet), hier umgestellt.

03/18

23/03/2018 (1:12) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Responsabilisation

“… states took over the monopoly of legitimate violence, political power and therefore also responsibility. Delegating responsibility to civil society whilst maintaining power in the state and even in the economy therefore seems to be a process of taking away responsibility from those in power and giving responsibility to those without power, who would thus become responsible for their own underdevelopment …

If the goal is more or less imposed, and the different parties’ responsibilities take the form of being co-opted into a system that cannot be questioned, the transfer of responsibilities can be seen quite simply as a good excuse to … lessen the responsabilities of those who dominate the system. …

Bonnie Campbell makes clear ‘… that the notions of ’empowerment’ used by the World Bank in the 1980s and ‘participation’ in the 1990s do not arise from a concern for real participation but are connected rather with a concept of ‘populist manageralism’.'”

aus: Christoph Eberhard: Responsibility in France. A juridical approach in the face of the complexity of the world. In: Sizoo, Eidth (ed.): Responsibility and cultures of the world. Bruxelles u.a.: P.I.E. Peter Lang, S.126/127.

02/18

25/02/2018 (20:22) Schlagworte: EN,Lesebuch ::

Normalität

“Man kann den Begriff ‘normal’ oder ‘gesund’ auf zweierlei Weise definieren. Erstens kann vom Standpunkt einer funktionierenden Gesellschaft aus den als normal oder gesund bezeichnen, der imstande ist, die ihm zufallende Rolle in der betreffenden Gesellschaft zu erfüllen. … Zweitens verstehen wir vom Standpunkt des Individuums aus unter Gesundheit und Normalität ein Optimum an Wachstum und Glück.

Wenn eine bestimmte Gesellschaft so strukturiert wäre, daß sie dem einzelnen eine optimale Möglichkeit zu seinem Glück böte, so würden beide Standpunkte sich decken. In den meisten uns bekannten Gesellschaften … ist das jedoch nicht der Fall. … Wir müssen daher scharf zwischen beiden Auffassungen von ‘Gesundheit’ unterscheiden. … Leider wird diese Unterscheidung oft nicht gemacht. Für die meisten Psychiater ist die Struktur ihrer Gesellschaft etwas … Selbstverständliches … .

[Als] Neurotiker … [kann man] einen Menschen charakterisieren, der nicht bereit ist, im Kampf um sein Selbst völlig die Waffen zu strecken … Vom Standpunkt der menschlichen Werte aus [ist er] weniger verkrüppelt als der Normale, der seine Individualität völlig eingebüßt hat. …”

aus: Erich Fromm: Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt 1980 (US-amerik. Originalausgabe 1947), S. 113/114.

02/18

07/02/2018 (1:00) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Mickey Mouse

“Wie groß die Angst des Durchschnittsmenschen in Amerika ist und wie stark er vom Gefühl seiner Bedeutungslosigkeit erfüllt ist, geht deutlich aus der Beliebtheit der Mickey-Mouse-Filme hervor, die alle … das gleiche Thema haben: Etwas Kleines wird von etwas überwältigend Großem verfolgt und in Gefahr gebracht, vom ihm getötet oder verschlungen zu werden. Das kleine Ding läuft weg und schließlich gelingt es ihm, dem bösen Feind zu entrinnen oder ihm sogar einen Schaden zuzufügen. …

Der Zuschauer … durchlebt … alle seine eigenen Ängste und das beklemmende Gefühl seiner Kleinheit und hat zum Schluß das tröstliche Gefühl, daß er trotz allem gerettet werden, da sogar den starken Feind besiegen wird. Das Traurige und Bedeutsame an diesem ‘Happy End’ ist nur, daß er meist dadurch gerettet wird, daß er die Flucht ergreift und daß zufällig Umstände eintreten, die es dem Ungeheuer unmöglich machen, ihn zu erwischen …”

aus: Erich Fromm: Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt 1980 (US-amerik. Originalausgabe 1947), S. 109/110.

02/18

07/02/2018 (0:47) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Selbstsucht

“Wie kann man es miteinander in Einklang bringen, daß [der Mensch sich] objektiv gesehen … in den Dienst von Zielen stellt, die nicht die seinen sind [Gott, dem Kapital …], und trotzdem subjektiv der Meinung ist, er diene seinem Selbstinteresse? Wie kann man den Geist des Protestantismus und dessen Forderung der Selbstlosigkeit mit der modernen Doktrin des Egoismus vereinbaren, der nach Machiavelli der stärkste Antrieb des Menschen ist, stärker als alle moralischen Erwägungen …?

Die den Gedanken von Luther und Calvin wie auch von Kant und Freud zugrunde liegende Annahme ist, daß die Selbstsucht mit der Selbstliebe identisch sei. … die Liebe zu anderen und die Liebe zu sich selbst [schlössen sich] gegenseitig aus.

Wir begegnen hier einem theoretischen Trugschluß in bezug auf das Wesen der Liebe. Die Liebe wird nicht primär durch ein bestimmtes Objekt ‘hervorgerufen’, sondern es handelt sich dabei um eine im Menschen bereitliegende Eigenschaft … Haß ist der leidenschaftliche Wunsch zu zerstören; Liebe ist eine leidenschaftliche Bejahung …, ein tätiges Streben … [dessen] Ziel das Glück, das Wachstum und die Freiheit ihres Objektes ist. …

Die Liebe zu einer bestimmten Person impliziert die Liebe zum Menschen als solchem. …

Selbstsucht ist nicht dasselbe wir Selbstliebe, sondern deren genaues Gegenteil. Selbstsucht ist eine Art Gier. … Wer sich nicht leiden kann … besitzt nicht die innere Sicherheit, die nur auf dem Boden einer echten Liebe zu sich selbst und der Bejahung der eigenen Person gedeihen kann. Er muß sich ständig mit sich [selbst] beschäftigen voller Gier, alles für sich zu bekommen, da er von Grund auf unsicher und unbefriedigt ist. …”

aus: Erich Fromm: Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt 1980 (US-amerik. Originalausgabe 1947), S. 95-97.

02/18

07/02/2018 (0:38) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Pflichtgefühl

“Das sogenannte Pflichtgefühl …, wie es von der Reformation bis heute in seinen religiösen und weltlichen Rationalisierungen das gesamte Leben der Menschen durchdringt, ist stark von Feindseligkeit gegen die eigene Person gefärbt. Das ‘Gewissen’ ist ein Sklaventreiber, den der Mensch in sich selbst aufgenpmmen hat. Es stachelt ihn an zu Wünschen und Zielen, von denen der Betroffene glaubt, es seien seine eigenen, während es sich tatsächlich um die Internalisierung  äußerer, gesellschaftlicher Anforderungen handelt. Es treibt ihn barsch und grausam voran, verbietet ihm jedes Vergnügen und alles Glück und macht sein ganzes Leben zu einer Bußübung für eine mysteriöse Sünde. …

Die Feindseligkeit, in der diese moderne Art der Demut und des Pflichtgefühls wurzelt, erklärt auch einen sonst ziemlich unerklärlichen Widerspruch, daß nämlich eine derartige Demut mit der Verachtung anderer Menschen Hand in Hand geht und daß die Selbstgerechtigkeit tatsächlich die Liebe und das Erbarmen verdrängt hat. Bei echter Demut und echtem Pflichtgefühl seinen Mitmenschen gegenüber wäre das unmöglich. Aber diese Selbstdemütigung und dieses das Selbst negierende ‘Gewissen’ bildet nur die eine Seite einer Feindseligkeit, deren andere Seite die Verachtung der anderen und der Haß gegen sie sind.”

aus: Erich Fromm: Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt 1980 (US-amerik. Originalausgabe 1947), S. 82.

02/18

01/02/2018 (16:44) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Sündenfall

“Dem Menschen ist es verboten, vom Baume der Erkenntnis zu essen. … Vom Standpunkt der Kirche aus, welche die Autorität repräsentiert, ist diese Handlung ihrem Wesen nach eine Sünde. Vom Standpunkt des Menschen aus bedeutet sie dagegen den Anfang der menschlichen Freiheit. … Gegen das Gebot der Autorität handeln, eine Sünde begehen, ist in seinem positiven menschlichen Aspekt der erste Akt der Freiheit, d.h. die erste menschliche Tat. … Der Akt des Ungehorsams als ein Akt der Freiheit ist der Anfang der Vernunft. …

Der Mythos betont, daß diese Tat Leiden zur Folge hat. Der Mensch … ist frei von der süßen Knechtschaft des Paradieses, aber er besitzt noch nicht die Freiheit zur Selbstbestimmung, seine Individualität zu realisieren. …”

aus: Erich Fromm: Die Furcht vor der Freiheit. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt 1980 (US-amerik. Originalausgabe 1947), S. 33.

01/18

27/01/2018 (1:14) Schlagworte: DE,Lesebuch ::
« Previous PageNext Page »