MALTE WOYDT

HOME:    PRIVATHOME:    LESE- UND NOTIZBUCH

ANGE
BOTE
BEL
GIEN
ÜBER
MICH
FRA
GEN
LESE
BUCH
GALE
RIE
PAM
PHLETE
SCHAER
BEEK
GENEA
LOGIE

Leben 2

“Nein, nicht gering ist die Zeit, die uns zur Verfügung steht; wir lassen nur viel davon verloren gehen. … ‘Ein kleiner Teil des Lebens nur ist wahres Leben’; der ganze übrige Teil ist nicht Leben, ist bloße Zeit. … Darf sich irgend jemand herausnehmen, über den Stolz eines anderen zu klagen, der für sich selbst niemals Zeit hat? …

Es findet sich keiner, der sein Geld austeilen möchte; sein Leben dagegen, unter wie viele verteilt es ein jeder! … handelt es sich … um Zeitverlust, … zeigen sie sich als die größten Verschwender …

Welche Verspätung, mit dem Leben anzufangen, wenn man aufhören muß! … Leben zu lernen, dazu gehört das ganze Leben, und … sein Leben lang muß man sterben lernen. … Es überstürzt ein jeder sein Leben, leidet an Sehnsucht nach der Zukunft und an Überdruß an der Gegenwart. …

Der Muße wirklich ergeben sind überhaupt nur die, die ihre Zeit der Weisheit widmen, … kein Zeitalter ist uns verschlossen, zu allen haben wir Zutritt. … Wir können mit Sokrates Zwiegespräche führen, können mit Cameades zweifeln, mit Epikur der Ruhe pflegen, mit den Stoikern die menschliche Natur überwinden, mit den Zynikern über sie hinausgehen. … Keiner von ihnen wird sich ihnen versagen, … keiner wird irgend einen mit leeren Händen von sich weggehen lassen. …

Wir verfügen selbst über unser Leben. Es gibt Familien der edelsten Geister: wähle, in welche du dich aufgenommen sehen willst. …

Das Leben des Weisen hat … einen weiten Spielraum; er sieht sich nicht eingeschlossen in die engeren Grenzen der übrigen Menschen. … Er macht sich alle Jahrhunderte dienstbar gleich einem Gott. Laß eine Zeit vorüber sein; er umspannt sie mit seiner Erinnerung; laß die gegenwärtig sein; er nutzt sie aus; laß sie zukünftig sein; er macht sie im voraus sich zu eigen. Die Zusammenfassung aller Zeiten macht ihm das Leben lang. …

Dagegen ist das Leben derer sehr kurz und sorgenvoll, die das Vergangene vergessen, die Gegenwart verträumen und die Zukunft fürchten. …”

aus: Seneca: Von der Kürze des Lebens. Hier München: dtv 2016 (Lateinisches Original 49 n. Chr.).

05/20

17/05/2020 (0:59) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Comments are closed.