MALTE WOYDT

HOME:    PRIVATHOME:    LESE- UND NOTIZBUCH

ANGE
BOTE
BEL
GIEN
ÜBER
MICH
FRA
GEN
LESE
BUCH
GALE
RIE
PAM
PHLETE
SCHAER
BEEK
GENEA
LOGIE

Abendland

“Die Begriffsgeschichte kennt drei ideologisch formende Stationen: das Auftauchen im 16. Jahrhundert als Opposition zu Luthers ‘Morgenland’; sein Aufgreifen durch die deutsche Romantik mit der Tendenz zur Vereinnahmung für das Deutschtum; seine Verlagerung zum national und sogar rassistisch belasteten Begriff nach dem I. Weltkrieg und erneut nach 1945 mit der Tendenz der politischen Abgrenzung gegen den Osten hinter dem Eisernen Vorhang. … dieser Ausdruck weist einen Mangel an Eindeutigkeit auf; weder als historische Kategorie noch als kulturpolitischer Begriff ist ‘Abendland’ wirklich brauchbar. …

Was im 16. Jahrhundert räumlich gedacht wurde, verschob die Romantik zur kulturellen Bedeutung unter deutschem Vorzeichen. Die rassistische Verschiebung begann mit der Übersetzung der pseudowissenschaftlichen Schrift Houston Stewart Chamberlains: wo im Englischen ‘european’ steht, wurde übersetzt ‘abendländisch’. So bekam das Kap. II/5 gleich die Konnotation einer beabsichtigten Bedrohung: ‘Der Eintritt der Juden in die abendländische Geschichte’

Das bedrohte ‘Abendland’ erklingt ganz kräftig in Alfred Rosenbergs gesteigert pseudowissenschaftlicher Schrift ‘Der Mythus des 20. Jahrhunderts …: ‘Daß alle Staaten des Abendlandes und ihre schöpferischen Werte von den Germanen erzeugt wurden, war zwar schon lange allgemeine Redensart gewesen, ohne daß daraus die notwendigen Folgerungen gezogen worden wären. Denn diese begreifen in sich die Erkenntnis, daß beim vollständigen Verschwinden dieses germanischen Blutes aus Europa … die gesamte Kultur des Abendlandes mit untergehen müßte.’

In andere Sprachen ist der Ausdruck unübersetzbar … Andere Sprachen kennen nur l’occident, west, tsch. západ, poln. zachód – man braucht keine dem ‘Abendlande’ ähnelden Begriff zur Identität und Selbststilisierung. …

In seiner Vision des ‘Weltgeistes’, der für eine Epoche ein ‘Herrschendes Volk’ auswählt und somit eine ‘spezielle Geschichte eines welthistorischen Volks’ aufbricht, benutzte Hegel entgegen dem ‘morgenländischen’ Bild des sich erneuernden Leibes das Oppositum: ‘Abendländisch ist, daß der Geist nicht bloß verjüngt hervorträte, sondern erhöht, verklärt.’ … Das Modell hatte seine Anziehungskraft: der ‘Geist’ erwählte für seine Entäußerung Deutschland, und das übertrug sich auf die Sendung seiner Kultur und vor allem – der deutschen Musik. …”

aus: Vladimir Karbusicky: Wie deutsch ist das Abendland? Hamburg: Brokel 1995, S.47/48

07/18

07/07/2018 (11:23) Schlagworte: DE,Lesebuch ::

Comments are closed.